Warum Kontrollierte Akupunktur?

Kontrollierte Akupunktur ist das individuelle Abstimmen einer Akupunkturbehandlung auf eine konkrete Person. Es wird nicht aufgrund von Schematas oder allgemein gültiger Empfehlungen behandelt, sondern aufgrund eines exakten Testergebnisses. Somit wird eine Klassische Körperakupunktur als auch eine Ohrakupunktur in ihrer Wirkung optimiert.

Zur weiteren Verstärkung der Akupunkturwirkung kann zusätzlich getestet werden:
Störherde wie Narben, Zähne, Tonsillen, Darm, zusätzlich Giftstoffe, Parasiten, Allergien, Unverträglichkeiten, Vitamine, Störherde, Arzneien, Kontrastmittel und noch vieles mehr.

Spezialisten in unserer Technik verwenden den RAC (Reflex- Auriculo-Cardial = Ohr- zu Herz-Reflex). Reflexzonen für den gesamten Körper sind am Ohr gut nachvollziehbar angeordnet.

Die Ohrpunkte werden „aktiv“, sobald ein pathologisches Geschehen vorliegt. Das bedeutet, dass die jeweiligen Ohr-Reflexpunkte druckschmerzhaft werden, elektrischen Strom besser leiten und elektrisch geladen sind. Daher können die aktiven Punkte aufgespürt werden. Wenn diese aktiven Reflexpunkte genadelt oder gelasert werden, wirkt dies reflektorisch auf die Erkrankung ein, bewirkt im betroffenen Areal eine Verbesserung der Perfussion, eine verstärkte Leistung des Immunsystems, eine Reduktion von Schmerz und Entzündung und noch eine Vielzahl anderer Phänomene.

Die ursprünglich simple Reflextherapie am Ohr wurde von Paul Nogier und Frank Bahr zur sogenannten Aurikulomedizin erweitert, die auch eine Diagnosemethode darstellt. Mit ihrer Hilfe kann, eine Vielzahl von ursächlichen Pathogenen erkannt und zielgerichtet behandelt werden.

kontrollierte_akupunktur_2019

Laserakupunktur

Wenn das Laserlicht auf die Haut auftrifft, gibt es seine Energie zum Teil an die Zellen ab. Fließt die Energie in diesen Bahnen im Gleichgewicht, so ist der Organismus gesund. Ein Ungleichgewicht oder eine Blockade der Energie führt auf Dauer zu Krankheit, die unter Umständen an einer ganz anderen Stelle des Körpers sichtbar wird, als an dem Ort, wo die Störung besteht. Durch Ausgleich der Energie an den gestörten Akupunkturpunkten mit Hilfe des Lasers lässt sich eine Hemmung des Energieflusses beseitigen.

Die Punkte werden je nach Untersuchungsbefund so lange mit dem Laserlicht einer bestimmten oder verschiedener Frequenzen behandelt, bis ein Energiegleichgewicht hergestellt ist.

Diese Form der Akupunktur ist speziell für Säuglinge, Kinder und sehr schmerzempfindliche Erwachsene eine Alternative. Wissenschaftliche Arbeiten belegen eindrucksvoll die Wirksamkeit der Stimulation von Akupunkturpunkten mittels Laserstrahl. Darüber hinaus hat der Laser unabhängig von der Akupunktur klar nachweisbare, definierte heilende Wirkungen auf Gewebe und Entzündungen.

Die Behandlung muss, wie die Nadel-Akupunktur auch, je nach Ausmaß des Befundes mehrmals wiederholt werden, bis es zu einer dauerhaften Stabilisierung des Körpers kommt.

Störherddiagnostik

Obwohl die Wirkung von Störherden bereits zum großen Teil durch zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten belegt ist, finden sie in der sogenannten „Schulmedizin“ immer noch wenig Beachtung.

Ein Störherd kann nicht nur den Behandlungserfolg einer Akupunktur vereiteln, er behindert auch alle anderen naturheilkundlichen oder auch schulmedizinischen Maßnahmen, die zur Heilung oder Linderung einer akuten oder chronischen Erkrankung angewendet werden. Durch die Untersuchung der Ohrreflexzonen ist es möglich, genau festzustellen, ob und welche Narbe zum Störfeld geworden ist, ob vielleicht irgendwo im Körper eine Entzündung vorliegt oder eine Giftbelastung (z.B. Schwermetallbelastung).